22.9.2018 SVR - Grafenw├Ârth 0:3 (0:2)

Ein Bericht von Sebastian Albert, NÖN www.meinfussball.at

Die allererste gefährliche Szene gehörte den Gastgebern. Rene Havlik scheiterte aber an Grafenwörth-Keeper Philipp Schirmböck. Wenig später kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance, und verwerteten diese prompt. Der starke Spielmacher Christian Schragner zeigte bei seinem Freistoßtreffer einmal mehr eine feine Klinge: der Ball ging knapp über die Mauer und landete unhaltbar für Christian Zwirner in den Maschen. Nur drei Minuten hatte Rehberg Glück. Stürmer Jovo Peric scheiterte am Aluminium. 
Die Kremstaler kamen zu keinem Zeitpunkt wirklich ins Spiel und taten sich mit den agilen und spielstarken Grafenwörthern schwer. "Eigentlich wollten wir überraschen und voll dagegenhalten. Das ist uns im ersten Durchgang leider nicht gelungen. Grafenwörth war klar stärker", so Rehberg-Trainer Günter Öhlzelt ehrlich.
Den Gästen gelang noch vor Seitenwechsel der zweite Treffer. Nach einer gefährlichen Standardsituation kratzten die Rehberger den Ball mit vereinten Kräften gerade noch von der Linie und schlugen ihn aus dem Strafraum. Blöd nur, dass Jochen Primmer im Rückraum lauerte und den Ball aus der zweiten Reihe doch noch versenkte.
Rehberg kommt besser ins Spiel
Im zweiten Durchgang kamen die Heimischen dann besser ins Spiel. Man bekam den umtriebigen Schragner ein wenig in den Griff und verbuchte nun mehr Spielanteile. Einzig: wirklich gefährlich wurden Klaffl & Co. Die einzig erwähnenswerte Chance hatte Daniel Molnar per Volley-Schuss.
Wenngleich man den Aktionsradius von Schragner nun ein wenig einschränken könnte, so blieb der Regisseur mit seinen ruhenden Bällen weiterhin brandgefährlich. Kurz nach Wiederanpfiff scheiterte er erneut per Freistoß am Lattenkreuz. 
Im Anschluss verwaltete Grafenwörth den Sieg souverän. Rehberg probierte alles um noch einmal ranzukommen, doch es mangelte an Torgefahr. "Mit dem Anschlusstreffer hätten wir es noch einmal spannend machen können, aber in der Offensive agieren wir momentan glücklos", so Öhlzelt.
Am Ende fingen sich die Kremstaler noch einen dritten Gegentreffer. Nach einem weiteren Freistoß vergaß man auf Hans Ebner, der komplett frei an den Ball kam und ihn unbehelligt über die Linie drücken konnte. 

Reserve bleibt an der Spitze!!!

Rehberg - Grafenwörth 4:1 (2:1)
Tore: Christopher Lehr (2), Stefan Holzmüller, Jan Schiebl

Das „Bruderduell" Christopher Lehr (R) - Florian Lehr (G) ging klar an unseren Angreifer. Auch der Rückstand (0:1, 8.) konnte unser Team nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl Bertan Özaslan und Stefan Krammer fehlten, stand der Sieg nie in Frage. Jan Schiebl, zuletzt eher als Läufer im Einsatz, feierte ein Comeback und erzielte prompt ein Tor. Ein weiteres Comeback stand auch am Programm. Paul Camerloher hat nach seinem Kreuzbandriss wieder ein Dress übergezogen und erste Einsatzminuten bekommen.
Der nächste Gegner Vitis wird ein harter Brocken, die Waldviertler haben uns stets Paroli geboten und sind zuhause eine Klasse stärker. (Samstag, 17 Uhr in Vitis)

Patronanz: Raiffeisenbank Krems
Ballspende: Dr. Andrea Siebenhandl
VIP Wein: Wolfgang Wallner
VIP Essen: Engelbert Maurer
Geschenkkorb: Kurt Tomiska