Nachwuchs holt Kastanien aus dem Feuer Siege für U16 und U15 in der Landesliga

NSG KSC/Rehberg U16 - Korneuburg 8:1 (4:1)

Mit der 7:8 Niederlage auswärts hat man sich nicht mit Ruhm bekleckert.
In Lerchenfeld war daher Wiedergutmachung angesagt und die Jungs drehten auch gleich mächtig auf.
Chancen im Minutentakt und zwei Tore (Enes Gibanica 11., Samuel Martin 13.) zur Führung.
Eine Unachtsamkeit in der Abwehr brachte aber einen Gegentreffer, der aber das einzige Aufflackern der Gäste an diesem Nachmittag bleiben sollte.
Mohammed Zarai und Hannes Konrad überboten sich dann im Vernebeln der Chancen und so musste Libero Julian Lehner mit einem Elfer wieder für Ruhe sorgen (41.)
Vom Anstoß weg ging Enes Gibanica mit einem Lochpass von Mattis Huber davon und zur Pause war die Führung mit 4:1 komfortabel.
Als Gibanica dann glich nach der Pause (47.) seinen dritten Treffer markierte, war die Partie gelaufen.
It einigen Wechseln ging der Spielfluss verloren, die Gäste konnten aber nicht zusetzen und Mattis Huber (78., 81) schnürte im Finish einen Doppelpack,
ehe sich Korneuburg das achte Tor in den eigenen Kasten setzte.
Für die NSG ist der Herbstdurchgang schon zu ende, weil man letzte Runde (2./3.11.) spielfrei ist.
Die Rote Laterne könnte nur zurückkommen, wenn Korneuburg gegen Stronsdorf siegreich bleiben würde.
Egal wie die Reihung im Herbst ausschaut, die Teilnahme am Unteren Play off ist fix, im Frühjahr geht's in der Landesliga weiter.
Wer dort auf uns warten wird: Eggendorf, Klosterneuburg, Vösendorf und wieder Korneuburg


NSG Rehberg/Stein U15 - Melk 6:2 (2:1)

Auch hier wird im Frühjahr die Teilnahme am Unteren Play Off winken. Angesichts des nächsten Gegners in Waidhofen/Ybbs wird ein Punktezuwachs schier unmöglich sein.
Vlt kann man aber jüngere Spieler aus der U16 einsetzen, weil dieses Team kein Spiel mehr zu bestreiten hat und sich so teuer wie möglich verkaufen.
Mattis Huber schoss im Hinspiel in Rehberg den Waidhofnern das erste Gegentor
Gegen Melk gab es im Rechpergstadion aber ein Erfolgserlebnis.
Paul Baumgartner netzte einen Freistoß ein (5.), Theodor Glaser erhöhte auf 2:0 (20.), ehe Melk der Anschlusstreffer (36.) gelang.
In 10 Minuten alles klar!
3:1 (62.) durch Theodor Glaser, 4:1 (67.) durch Suleman Aslan und 5:1 (70.) durch David Brenner.
Theodor Glaser krönte seine Leistung noch mit einem dritten Treffer, ehe die Gäste kurz vor Schluss aus einem Elfer noch auf 2:6 verkürzen konnten.
Neben Melk und Böheimkirchen dürften unsere Gegner im Frühjahr auch noch Eckartsau, Leobendorf und Stetten heißen.
Am 22. März 2020 geht's wieder los.